What if glass wasn’t made to keep fish in custody
They’d swim across the open sea
What if bars wasn’t made for caging poultry
They’d roam the heavens wild and free

Then this world would be a better place.
If we get rid of greed and hate
Everything would be the way again
That it’s been and meant to be, a place for everyone to be

What if we took only what we really need
What’s left we leave others to feed
What if we treated things that we obtain
For all successors to sustain

Was wäre wenn die Fische nicht in Gläsern wären,
wenn sie schwämmen tief im Meer?
Was wäre wenn Vögel nicht hinter Gittern wären,
wenn sie flögen frei umher?

Dann wär die Welt eine bessere Welt,
niemand würde mehr gequält.
Dann wäre alles wieder so,
wie es immer schon war, eine Welt für alle da.

Was wäre wenn wir nur das, was wir brauchen nähmen,
und den Rest ließen wir stehen?
Was wäre wenn wir alles hinterlassen würden,
so wie wir es übernehmen?

We cannot see
that the world within
effects where we’re living in

Fears torture me
and they bar my way
to reach my goals today

As long as I’m struggling
With my inner self
The world is suffering

And I start to see
The only thing that ever we can do
Is to find our inner peace again

Caught in my mind
building walls within
I have to live in

Slave of my thoughts
I am struggling
I am craving

Wir sehen nicht,
dass die innere Welt
die äußere beeinflusst.

Ängste plagen mich
und hindern mich daran
meine Ziele zu erreichen.

Solange wie ich
mit mir selbst kämpfe
leidet die Welt darunter.

Und langsam wird mir klar,
dass das einzige was wir tun können ist
unseren inneren Frieden zu finden.

In meinem Verstand gefangen
baue ich Mauern um mich
in denen ich leben muss.

Bin Sklave meiner Gedanken.
Ich kämpfe,
ich bin abhängig.

Why all the clouds hanging always next to me
And the wind troubles the sea
Why are those barriers just in front of me
I am tired can’t you see

Om Gam Ganapataye Namaha

What’s the reason my path is a stony one
Why must I find out the hard way
Why the redemption always has yet to come
I am hoping can’t you see

The rivers flowing without knowing any strain
The wind is blowing without aim
The trees are growing and thriving easily
Please let me join and set me free

Warum hängen immer Regenwolken über mir?
Warum ist die See so stürmisch?
Warum liegen so viele Steine in meinem Weg?
Ich bin erschöpft, kannst du nicht sehen?

Om Gam Ganapataye Namaha

Warum ist mein Weg immer so steinig?
Warum muss ich alles auf die harte Tour lernen?
Warum ist die Erlösung immer einen Schritt entfernt?
Ich hoffe, kannst du das nicht sehen?

Die Flüsse fließen ohne Anstrengung.
Der Wind weht ohne Ziel.
Die Bäume wachsen und blühen unbeschwert.
Bitte lass mich daran teilhaben und befreie mich.

Marine pollution caused by oil
The air is toxically soiled
Polar caps disappear
The nature’s being destroyed everywhere

But many changes taking place
Some start living for today
Many asking for the sense
And they wanna take the chance to grow

Time has come – many changes underway
Nothing will ever be the same
We set out for a brand-new age
At the next level we start again

The time is up for the separated mind
Again our hearts take control
We set out for a brand-new age
At the next level we start again

Die Meere verschmutzt durch Öl.
Die Luft ist mit giftigen Gasen verpestet.
Die Polarkappen verschwinden.
Die Natur wird überall zerstört.

Doch viele Veränderungen finden statt.
Einige beginnen für den Moment zu leben.
Viele fragen nach dem Sinn.
Und sie wollen die Chance ergreifen zu wachsen.

Die Zeit ist gekommen – viele Veränderungen sind im Gange.
Nichts wird mehr so sein wie es war.
Wir brechen auf in eine neue Zeit.
Auf der nächsten Ebene beginnen wir neu.

Die Zeit des isolierten Verstandes ist abgelaufen.
Unsere Herzen erlangen wieder die Kontrolle.
Wir brechen auf in eine neue Zeit.
Auf der nächsten Ebene beginnen wir neu.

Anger – sometimes clouding my brain
Somethings stirring up my rage
Pride – always goes before a fall
There’s a chance to lost it all

And when I think about how I see the world
All my beliefs they might be wrong
Well all my doubts playing tricks on me
Insecure if I am right or I am wrong

Om Tare Tuttare Ture Svaha

Envy – what you got I wanna get
I can’t get it off my head
Avarice – gimme more, I need it all
Nothing will ever be enough

And I don’t care what you think or what you want
The only thing that counts is me
Please stay with me, I need you so
We belong together, I can’t let you go

Ärger vernebelt mir die Sinne
und entfacht meine Wut.
Stolz kommt vor dem Fall.
Es ist möglich alles zu verlieren.

Und wenn ich darüber nachdenke, wie ich die Welt sehe,
könnten all meine Überzeugungen falsch sein.
All meine Zweifel spielen mit mir,
unsicher, ob ich recht habe oder nicht.

Om Tare Tuttare Ture Svaha

Neid, was du hast möchte ich haben.
Ich bekomme es nicht aus dem Kopf.
Gier, gib mir mehr, ich will es alles haben.
Nichts wird je genug sein.

Und mir ist es egal, was du denkst oder was du willst.
Das einzige, was zählt bin ich.
Bitte bleib bei mir, ich brauche dich so sehr.
Wir gehören zusammen, ich kann dich nicht gehen lassen.

A silent undertone hardly to perceive
Shows up so unexpectedly
Long gone memories, pictures from the past
Take me away and seem so real

And the verse reminds me of bittersweet old times
And as the lead comes, I’m going deeper
Just a blink and the melody is gone
As it flows away I am here to stay

On the stage again, the night is cool and clear
The band starts playing their last tune
Long gone memories, innocent and pure
Carry away my phantasy

Unerwartet taucht aus dem Nichts
ein leiser Ton auf
Lange verschollene Erinnerungen, Bilder aus der Vergangenheit
Tragen mich hinweg und scheinen so real

Und die Strophe erinnert mich an bittersüße Zeiten
Und als der Refrain einsetzt wird es noch stärker
Nur ein kurzer Moment und die Melodie ist verschwunden
Und als sie geht muss ich bleiben

Wieder auf der Bühne, die Nacht ist kühl und klar
Beginnt die Band ihren letzten Song
Lange verschollene Erinnerungen, unschuldig und rein
Tragen meine Phantasie hinweg

Blackness surrounds me in the night
It’s dark and cold and I can’t see no single light
My heart is empty, my heart is sore
Can’t find my way back home, but one thing is for sure

Your heart is shining on me
Shining on everyone
Your heart is shining like the sun
Even if the daunting shadows
Seem to be too strong
When you’re with me all fears are gone

You lift me up upon your back
Carry me on your shoulders as we lost our track
You give me patience give me time
With you I feel protected, your heart will always shine

Dunkelheit umgibt mich in der Nacht
Es ist dunkel und kalt und ich kann kein Licht sehen
Mein Herz ist leer, mein Herz ist wund
Kann meinen Weg nach Hause nicht finden, aber eines ist sicher

Dein Herz scheint für mich
Scheint für jeden
Dein Herz scheint wie die Sonne
Auch wenn die gewaltigen Schatten
Zu stark erscheinen
Wenn du bei mir bist, sind alle Ängste vergessen

Du hebst mich hoch
Trägst mich auf deinen Schultern als wir uns verlaufen
Du gibst mir Geduld und nimmst dir Zeit
Mit dir fühle ich mich sicher, dein Herz wird immer scheinen

I’m on my way on the streets of this life
Easily golden shoes I wear
The sun is shining can’t get rid of my smile
Don’t need no speaker, there’s music in the air

Om Shreem Mahalakshmiyei Namaha
Namah Om, Namah Om

I’m walking gently through the fields of this life
My golden crown lies on my hair
Twisting leafes dancing by my side
Sun and rain painting colors everywhere

As long as you are always next to me
Entire life is made of gold
You hold my hand and you let me see
This life is precious, joy is the key

Ich bin unterwegs auf den Straßen dieses Lebens.
Unbeschwert trage ich meine goldenen Schuhe.
Die Sonne scheint, ich kann nicht aufhören zu lachen.
Brauch keine Lautsprecher, Musik liegt in der Luft.

Om Shreem Mahalakshmiyei Namaha
Namah Om, Namah Om

Ich gehe entspannt durch die Felder dieses Lebens.
Meine goldene Krone auf meinem Kopf.
Blätter tanzen um mich herum.
Sonne und Regen malen Farben überall.

So lange wie du bei mir bist,
ist das ganze Leben golden.
Du hältst meine Hand und zeigst mir:
Dieses Leben ist wertvoll, Freude ist der Schlüssel.

Crescent moon illuminating the night
The third eye is watching you from supernatural heights
Dancing in the moonlight create and destroy
All creation must die for transformation to arise
No limit no form the unborn

Shivaya Parameshwaraya
Chandrashekharaya Namah Om
Bhavaya Guna Sambhavaya
Shiva Tandavaya Namah Om

10000 names not enough to describe
On a mountain watching you from supernatural heights
Dancing in the moonlight create and destroy
Living an ascetic life for transformation to arise
No limit no form the unborn

Der Sichelmond erleuchtet die Nacht
Das dritte Auge beobachtet dich aus großer Höhe
Tanzend im Mondlicht, erschafft und zerstört er
Alles muss vergehen, damit Transformation geschehen kann
Grenzenlos und formlos, der Ungeborene

Shivāya Parameshwarāya
Chandrashekharāya Namah Om
Bhavāya Guna Sambhavāya
Shiva Tāndavāya Namah Om

10000 Namen sind nicht genug um ihn zu beschreiben
Von einem Berg herab beobachtet er dich aus großer Höhe
Tanzend im Mondlicht, erschafft und zerstört er
In Askese lebend, damit Transformation geschehen kann
Grenzenlos und formlos, der Ungeborene

Where do we come from, where do we go?
What’s the reason for this life, why do we grow?
We pass away and we return.
Evermore the wheel of life won’t stop to turn.

Even though we leave this world someday
It turns anyway
And all the beauty here other eyes will see
Even though our time is passing by
Something new will appear
And again it’ll merge into the ocean of eternity

I’m diving down into the sea
Drifting far away until no shore I see
The sun is stroking on my face
At this moment tomorrow is far away

Wo komm ich her, wo geh ich hin?
Was ist der Grund, dass ich in diesem Leben bin?
Wir fangen an und schließen ab.
Immerfort bewegt sich unser Lebensrad.

Doch auch wenn wir von dieser Erde gehen,
wird sie sich weiterdrehen
und es werden andere Augen all die Schönheit sehen.
Auch wenn unsere Zeit vorübergeht,
wird was Neues entstehen
und das wird auch vergehen im Ozean der Ewigkeit

Ich tauch hinab in einen See,
lasse mich treiben, bis ich kaum noch das Ufer seh.
Die Sonne wärmt mir mein Gesicht.
Ich genieß den Augenblick, an morgen denk ich nicht.

Although many words stand between us
And our path is not the same
I keep on walking, keep believing
Blurry the horizon, I can’t see my way

Om Tryambakam yajamahe
Sugandhim pushti vardhanam
Urvarukamiva bondhanan
Mrityor mukshiya mamritat

Albeit many sorrows separate us
Our life is a pile of broken glass
I keep on hoping, keep believing
Even if the rain is coming, now I cannot rest

Egal welche Mauern uns trennen
Auch wenn wir nicht gemeinsam gehen
Ich gehe weiter und immer weiter,
Der Horizont verschwommen, ich kann den Weg nicht sehen

Om Tryambakm yajamahe
Sugandhim pushti vardhanam
Urvarukamiva bondhanan
Mrityor mukshiya mamritat

Obgleich viele Gräben uns zerreißen
Und wir auf all den Scherben stehen
Ich gehe weiter und immer weiter
Auch wenn der Regen fällt, bleibe ich nicht stehen